Die Klemptner 31. März 2010 No Comments

Nachdem wir monatelang nur abgerissen und Schutt aus dem Haus getragen haben, passiert nun endlich auch mal etwas konstruktives: Der Installateur ist im Haus, und baut im Kindergeschoss die Heizungsleitungen und die Wasserleitungen fürs Kinderbad ein. ENDLICH, man sieht mal was neues. Interessant ist, dass man als Elektriker ohne statischen Nachweis nur 3 cm in die Wand schlitzen sollte, die Jungs für ihre Rohre aber doch sichtlich größere Löcher in die Wand hauen.

Die Tapeten 15. März 2010 No Comments

Nachdem Jutta in der vergangenen Woche damit angefangen hat die Tapeten von den Wänden zu kratzen, war am Wochenende eine Großoffensive gegen das Wandpapier angesagt. Dank einem Geheimrezept 😉 meines Kollegen Lubi (4l Wasser, 1/8l Spüli, 1/8l Essigessenz) hatten wir eine schlagkräftige Munition. Jetzt musste nur noch die passende Waffe her. Eine Pflanzenspritze stelle sich als besonders geeignet für diese Aufgabe heraus. Damit war der erste Teil der Papiertapeten relativ einfach von der Wand zu holen.

Leider war in der ehemaligen Garage eine Wasserundurchlässige Elefantenhaut auf die Rauhfaser aufgebracht worden. Das war (und ist noch) eine grässliche Quälerei.

Der Magnet 21. Februar 2010 No Comments

Nach einigen Wochen der Abbrucharbeit hat sich eine nicht unerhebliche Menge an Metall angesammelt. Im Gegensatz zu all dem anderen Kram den man gerne aus dem Haus haben möchte, muss man für die Entsorgung dafür nicht bezahlen. Man bekommt sogar Geld dafür. Im konkreten Fall unseres Mischmetalls sind das 130 € pro Tonne. Bei 620 kg die wir abgeliefert haben, sind das immerhin rund 80 €. Wiegt zwar noch lange nicht die Entsorgungskosten für den Rest auf, ist aber immerhin mal eine Trendwende…….

Während wir das Metall bei uns von Hand auf den Hänger geladen haben, wurde beim Altmetallhändler mit einem Bagger mit einem dicken Elektromagneten abgeladen. beeindruckend wie einfach das geht.

Dicker Magnet

Der Zaun 8. Februar 2010 No Comments

Mitten durch den hinteren Bereich des Gartens haben die Vorbesitzer des Hauses einen Zaun zum Zwecke der Zugangskontrolle des nachbarlichen Hundes gezogen. Da wir den Zugang nun selbst kontrollieren werden, und der Zaun Marode war, musste auch der weg. Unglaublich was so eine sinnlose Barriere für das Flächengefühl bewirkt. Jetzt wirkt der Garten deutlich größer.

Die Brandschutztür No Comments

In unserem neuen geplanten Arbeitszimmer war ursprünglich mal eine Garage. Da dort potentiell brennbare Substanzen gelagert werden, musste sie durch eine Brandschutztür vom Rest des Hauses getrennt werden. Nun macht sich eine solche Tür aber nicht gerade so schön als Trennung von Wohnräumen. Deshalb musste sie raus….

Die Tür ist mit Mauerankern wirklich solide in der Wand verankert. Um die zu lösen musste erst mal eine Fuge in den Putz geflext werden. Dann konnte man die Zarge mit roher Gewalt und einer Brechstange aufbiegen, und die Anker durchtrennen. Unter dieser Aktion hat auch die Wand ein wenig Kollateralschaden erlitten, aber das sollte ein lösbares Problem sein.

Der Estrich 11. Dezember 2009 No Comments

Um im oberen Geschoss eine Fußbodenheizung installieren zu können, braucht es eine gewisse Höhe. Diese wird im Moment noch vom Estrich der liegt eingenommen. Also muss auch der raus. Da der Estrich schwimmend verlegt ist, kann man den Zement einfach mit roher Gewalt aufbrechen. Im konkreten Fall geht das mit einem einfachen (diesmal nicht elektrisch betriebenem) Hammer. Damit wir der Boden klein geschlagen, und kann dann in Handlichen Stücken entsorgt werden. Unter dem Bad ist der Estrich nicht schwimmend verlegt worden, weshalb hier wieder die Gewalt des E-Hammers angewendet werden musste. Am Ende bleibt mal wieder ein Kübel voll Dreck übrig.

Der Hammer

Trittschalldämmung

Estrich-Baustelle

Das Vordach 5. Dezember 2009 No Comments

Einer der Räume im Erdgeschoss wurde ursprünglich als Garage genutzt. Aus irgendwelchen Gründen hat man vor diesem Raum ein ca. 40cm Breites Vordach angebracht. Dieses Ding aus Stahlbeton stört das Bild des Hauses in unseren Augen doch erheblich. Daher muss es weg also mal wieder den dicken Stemmhammer geliehen und…. naja den Rest kann man sich denken.

CIMG2138

Nur noch Bewehrtes...

Das Dach ist ab

Die Tür 28. November 2009 No Comments

Die beiden (geplanten) Kinderzimmer sind im Moment durch eine Tür verbunden, allerdings hat eines davon keinen direkten Ausgang in den Flur. Daher muss eine neue Tür her. Der Durchbruch dafür ist schon mal gemacht. Hierzu wurde die Wand erst “angeflext”, und dann mit dem inzwischen vertrauten und geliebten Stemmhammer durchgebrochen. Unglaublich man Putz und Stein zu Staub verwandeln kann.

Wand ohne Tür

Wand mit Durchbruch

Das große Graben 21. November 2009 No Comments

Nachdem der Bodendecker entfernt war, konnten wir uns an das Abgraben des Bodens vor den Erdgeschossfenstern machen. Das gestaltet sich aufgrund wiedriger Bodenverhältnisse als nicht ganz so einfach wie gedacht, und wird noch ein paar weitere Sessions benötigen. Wenn es sich zeitlich einrichten lässt, werden wir es mit dem Ausheben der Grube für den Anbau verbinden, dann aber mit einem Bagger.

Der kleine Horrorladen 15. November 2009 No Comments

Haus ohne Pflanze

Hänger voll PflanzeAls einer der ersten Schritte im neuen Haus steht die Montage neuer Fenster an. Viele davon haben wir vor bis auf den Boden herunter zu ziehen. Insbesondere die Fenster im unteren Geschoss sollen Raumtief werden. Um den Einbau vorzubereiten, haben wir mal mit dem Abgraben des Geländes vor den neu zu setzenden Fenstern begonnen. Dazu mussten zunächst die Bodendecker vor den Fenstern weichen. bei der Suche nach einem geeigneten Ansatzpunkt für die Säge, stellte sich heraus, dass es sich um EINE Pflanze handelte, die ca. 50m² Fläche für sich beansprucht hat. Das macht 5 Anhänger voll Grünschnitt, den es zu entsorgen gilt…..